Kurzprotokoll zum Erwägungsseminar „Globalisierung“ 13. Sitzung (02.07.2010)

 

Anwesende: Siehe Teilnehmerliste!

Moderation: Niemand

Protokoll: Niemand

 

Tagesordnung:

 

1. Vorstellung des Aufbaues einer Klausur anhand eines Musters (F. Quaas)

2. Erinnerung an die Klausurvoraussetzung: Kritik oder Problembearbeitung. Letzte Vorstellungsmöglichkeit: nächste Sitzung.

3. Bestätigung des Kurzprotokolls zur 12. Sitzung: erfolgt.

4. Diskussion des Papiers von G. Quaas zu einer Theorie der Stopp-Punkte

5. Diskussion des Papiers von Herrn Rockel zur Givsan-Kritik

6. Festlegungen

 

Zu 4. Diskutiert wurde die Anwendbarkeit auf die von Radnitzky und Weede als Stopppunkte gekennzeichneten höchsten Werte. Diese ist vermutlich nicht gegeben, da die Autoren damit keine Diskussionsabbrüche eingefordert haben, sondern wahrscheinlich nur ausdrücken wollten, dass sie keine Möglichkeit einer Begründung sehen.

 

In der weiteren Debatte wurde versucht, die gegenwärtige Situation in der Ökonomik, an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und im Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre mit Hilfe jener Theorie zu klären.

 

Auf der Grundlage der Hypothese des wohlwollenden Hochschullehrers wurde versucht, zu erklären, wo die Forderungen der Studierenden mit Notwendigkeit auf Grenzen stoßen müssen, wie diese Grenzen zustande kamen und was erforderlich wäre, um sie zu überschreiten.

 

Als prinzipielle Grenze kristallisierten sich in der Diskussion die Grundannahmen des herrschenden Mainstreams heraus.

 

Um diese zu überwinden, konnten (nur) zwei Wege aufgezeigt werden:

(i) Annahme des Lehrangebots mit dem kurzfristigen Ziel, die Leistungsfähigkeit der angebotenen Theorien kennen zu lernen und auszutesten, um dann mittelfristig alternative Ansätze auszuprobieren – deren Leistungsfähigkeit sich dann allerdings auch an denen des Mainstreams messen lassen muss.

(ii) Suche nach einem alternativen Lehrangebot.

 

Ein dritter Weg bedeutet kein Überschreiten jener Grenze, ist aber für den einen oder anderen eine persönliche Alternative:

(iii) Verlassen der Wissenschaft überhaupt (auch Einstein hat erwogen, Geiger zu werden.)

 

Zu 5. Keine Gelegenheit zur Diskussion dieses Papiers.

 

Zu 6. Beschlüsse:

Diskussion des Papiers von J. Rockel zur Givsan-Kritik

Diskussion des Papiers von Ch. Pflug zu Volkert

Diskussion des Papiers von T. Ribbeck zu Folkers/Fauth

 

Protokollant:

G. Quaas