Kurzprotokoll zum Erwägungsseminar „Globalisierung“ 4. Sitzung (15.05.2009)

 

Anwesende: Siehe Teilnehmerliste!

 

Moderation: F. Quaas

 

Tagesordnung:

 

1. Protokollbestätigung der 2. Sitzung (24.4.2009)

- erfolgt mit der Auflage, dass die Vornamen im allgemeinen beseitigt werden

 

2. Protokollbestätigung der 3. Sitzung (8.5.2009)

- erfolgt

 

3. Protokoll wird von Frau Sterner geschrieben.

 

4. Kazmierski-Kritik.

Das Statement liefert Herr Klein.

Klärungsbedarf gab es bei den Begriffen „Interaktionistisch“; erläutert wurde der Begriff mit Hilfe der, aber auch in Abgrenzung von den Begriffen „handlungstheoretischer Ansatz“ und „akteursbezogener Ansatz“. Es wurde festgestellt, dass im HA jedenfalls ein dominant strukturalistischer Ansatz verfolgt wird. Eine Anschlussfrage war: Führt ein strenger Strukturalismus zum Fatalismus?  Konsens herrscht, dass A. kein Fatalist ist. Was bringt nach A. Innovation ins System? à Krisen. Was ist eine Krise? Unterscheidung zwischen ökonomischer und gesellschafts-politischer Krise. Lässt sich die Krise am Wachstum festmachen?

Problematisiert wurde nochmals der wissenschaftstheoretische Status der vorlegenden Kapitalsmuskritik: Sollte der (bei A. fehlende) programmatische Aspekt nicht Bestandteil einer solchen Kritik sein?

 

5. Beschlüsse:

Krüger-Kritik lesen sowie die (ganze) Replik.

 

Protokollant:

G. Quaas